Angebote zu "Pragmatische" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Positionierungen
55,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Positionierungen ab 55 € als gebundene Ausgabe: Pragmatische Perspektiven auf Literatur und Musik der Frühneuzeit Schriften des Frühneuzeitzentrums Potsdam. 1. Aufl.. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Literaturwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Positionierungen
55,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Positionierungen ab 55 EURO Pragmatische Perspektiven auf Literatur und Musik der Frühneuzeit Schriften des Frühneuzeitzentrums Potsdam. 1. Aufl.

Anbieter: ebook.de
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Die Rolle der Ästhetik in Wilhelm von Humboldts...
8,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie, Note: 2,3, Universität Potsdam (Institut für Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Pragmatische Anthropologie - Wilhelm vom Humboldt, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit soll die Bedeutung der Ästhetik und der ästhetischen Erfahrung im Rahmen der Bildungstheorie Wilhelm von Humboldts klären. In diesem Zusammenhang werde ich einige Schriften und Ausführungen zum Thema Kunst, Sprache und Geschlechterphänomenologie heranziehen. Vorab sollen einige Begriffe wie Schönheit und Wohlgefallen definiert werden, die als Termini in Humboldts Schriften häufig anzutreffen sind. Anschliessend möchte ich mich Humboldts Kunsttheorie zuwenden und diesbezüglich ihr 'Wesen' und ihre bildende Wirkung darstellen. Daran anknüpfend soll die Rolle des Künstlers näher beleuchtet werden. Hierbei werden einerseits sein Schaffen und die Produktion betrachtet und andererseits das Verhältnis Künstler und Rezipient. Die folgenden Ausführungen befassen sich mit der Sprache und deren Relevanz für die menschliche Bildung, da sie eine gewisse Sonderstellung im Bereich der Kunst und Ästhetik einnimmt. Diese Stellung soll durch die Betrachtung der Beschaffenheit der Sprache erklärt werden. Der letzte thematische Schwerpunkt setzt sich mit der Frage des Geschlechterunterschiedes auseinander. Im Kontext der Ästhetik und der Kunst sollen die weibliche und männliche Form, als auch ihre Wechselwirkung und Beziehungen zueinander thematisiert werden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Relevanztheorie und die Gesagt/Implikatiert Unt...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,3, Universität Potsdam (Institut für Linguistik), Veranstaltung: Sprachverarbeitung: Präsupposition, Implikaturen und Polarität, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Relevanztheorie (RT) leitet sich aus dem Kooperationsprinzip und den Konversationsmaximen von Grice ab. (1) Kooperationsprinzip (Grice, 1975): Die Beteiligten gestalten ihre Äusserung so, wie es zum Erreichen des Zwecks des Kommunikationsaktes erforderlich ist. Demnach muss ein Sprecher darauf vertrauen können, dass sein Zuhörer die richtigen Schlussfolgerungen aus seiner Äusserung zieht. Durch die Maxime der Quantität (Sei so informativ wie nötig und möglich!), Qualität (Sage nichts Falsches!), Relevanz (Sei relevant!) und Modalität (Sei klar!) wird dies möglich. Sperber und Wilson haben Grice' Theorie weiterentwickelt. Sie nehmen an, dass von den vier Konversationsmaximen nur die Maxime der Relevanz nötig sei, damit Sprecher und Hörer ihr gemeinsames Ziel in der Kommunikation erreichen. Ihr Relevanzprinzip besagt, dass sich jeder Akt der ostensiven Kommunikation mit der Annahme der eigenen optimalen Relevanz vollzieht. Anders als bei Grice werden Äusserungen nicht als Kode, sondern als ostensiver Stimulus gesehen, der beim Hörer einen pragmatischen Folgerungsprozess auslöst, der durch die Erwartung an die optimale Relevanz gesteuert wird. Die unterschiedlichen Annahmen von Grice und Sperber und Wilson führen auch zu unterschiedlichen Ansichten in Bezug auf den kommunikativen Gehalt von Äusserungen und auf das, was gesagt oder gemeint ist. In den folgenden Abschnitten werde ich in Anlehnung an den Text Relevance Theory and the Saying/Implicating Distinction von Robyn Carston auf diese Unterschiede näher eingehen. Für die RT sind zwei Unterscheidungen wichtig. Zum einen der Unterschied zwischen der linguistisch entschlüsselten und der pragmatisch gefolgerten Bedeutung, der als Semantik/Pragmatik-Unterscheidung betrachtet werden kann. Die semantische Repräsentation dient als Input für den pragmatischen Prozessor, der durch ostensive Stimuli ausgelöst wird. Der linguistische Prozessor nutzt einen Kode in Form einer natürlichen Sprache, der pragmatische tut dies nicht. Die zweite Unterscheidung ist die zwischen Explikatur und Implikatur, welche nach Sperber und Wilson (1986) folgendermassen definiert sind.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Motive und Hintergründe des Demontagestopps dur...
5,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,7, Universität Duisburg-Essen, Veranstaltung: Die Wirtschafts- und Währungsreform 1948, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem Demontagestopp erlebte die Nachkriegszeit einen der ersten offiziellen Brüche in den Ost-West-Beziehungen. Die Umsetzung der Reparationsregelungen von Jalta und Potsdam verlief nicht reibungslos. Was genau war geschehen um das drastische Handeln des amerikanischen Militärgouverneurs zu provozieren? War Clay ein erklärter Gegner der Sowjetunion oder hatte sein Handeln rein pragmatische Gründe? Wie ist sein Handeln in Bezug auf die rechtliche Legitimation zu beurteilen? Welche Bedeutung hatte der Demontagestopp für die zwischen den Grossmächten bisher getroffenen Vereinbarungen?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Relevanztheorie und die Gesagt/Implikatiert Unt...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,3, Universität Potsdam (Institut für Linguistik), Veranstaltung: Sprachverarbeitung: Präsupposition, Implikaturen und Polarität, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Relevanztheorie (RT) leitet sich aus dem Kooperationsprinzip und den Konversationsmaximen von Grice ab. (1) Kooperationsprinzip (Grice, 1975): Die Beteiligten gestalten ihre Äußerung so, wie es zum Erreichen des Zwecks des Kommunikationsaktes erforderlich ist. Demnach muss ein Sprecher darauf vertrauen können, dass sein Zuhörer die richtigen Schlussfolgerungen aus seiner Äußerung zieht. Durch die Maxime der Quantität (Sei so informativ wie nötig und möglich!), Qualität (Sage nichts Falsches!), Relevanz (Sei relevant!) und Modalität (Sei klar!) wird dies möglich. Sperber und Wilson haben Grice' Theorie weiterentwickelt. Sie nehmen an, dass von den vier Konversationsmaximen nur die Maxime der Relevanz nötig sei, damit Sprecher und Hörer ihr gemeinsames Ziel in der Kommunikation erreichen. Ihr Relevanzprinzip besagt, dass sich jeder Akt der ostensiven Kommunikation mit der Annahme der eigenen optimalen Relevanz vollzieht. Anders als bei Grice werden Äußerungen nicht als Kode, sondern als ostensiver Stimulus gesehen, der beim Hörer einen pragmatischen Folgerungsprozess auslöst, der durch die Erwartung an die optimale Relevanz gesteuert wird. Die unterschiedlichen Annahmen von Grice und Sperber und Wilson führen auch zu unterschiedlichen Ansichten in Bezug auf den kommunikativen Gehalt von Äußerungen und auf das, was gesagt oder gemeint ist. In den folgenden Abschnitten werde ich in Anlehnung an den Text Relevance Theory and the Saying/Implicating Distinction von Robyn Carston auf diese Unterschiede näher eingehen. Für die RT sind zwei Unterscheidungen wichtig. Zum einen der Unterschied zwischen der linguistisch entschlüsselten und der pragmatisch gefolgerten Bedeutung, der als Semantik/Pragmatik-Unterscheidung betrachtet werden kann. Die semantische Repräsentation dient als Input für den pragmatischen Prozessor, der durch ostensive Stimuli ausgelöst wird. Der linguistische Prozessor nutzt einen Kode in Form einer natürlichen Sprache, der pragmatische tut dies nicht. Die zweite Unterscheidung ist die zwischen Explikatur und Implikatur, welche nach Sperber und Wilson (1986) folgendermaßen definiert sind.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Die Rolle der Ästhetik in Wilhelm von Humboldts...
6,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Wissenschaft, Theorie, Anthropologie, Note: 2,3, Universität Potsdam (Institut für Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Pragmatische Anthropologie - Wilhelm vom Humboldt, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit soll die Bedeutung der Ästhetik und der ästhetischen Erfahrung im Rahmen der Bildungstheorie Wilhelm von Humboldts klären. In diesem Zusammenhang werde ich einige Schriften und Ausführungen zum Thema Kunst, Sprache und Geschlechterphänomenologie heranziehen. Vorab sollen einige Begriffe wie Schönheit und Wohlgefallen definiert werden, die als Termini in Humboldts Schriften häufig anzutreffen sind. Anschließend möchte ich mich Humboldts Kunsttheorie zuwenden und diesbezüglich ihr 'Wesen' und ihre bildende Wirkung darstellen. Daran anknüpfend soll die Rolle des Künstlers näher beleuchtet werden. Hierbei werden einerseits sein Schaffen und die Produktion betrachtet und andererseits das Verhältnis Künstler und Rezipient. Die folgenden Ausführungen befassen sich mit der Sprache und deren Relevanz für die menschliche Bildung, da sie eine gewisse Sonderstellung im Bereich der Kunst und Ästhetik einnimmt. Diese Stellung soll durch die Betrachtung der Beschaffenheit der Sprache erklärt werden. Der letzte thematische Schwerpunkt setzt sich mit der Frage des Geschlechterunterschiedes auseinander. Im Kontext der Ästhetik und der Kunst sollen die weibliche und männliche Form, als auch ihre Wechselwirkung und Beziehungen zueinander thematisiert werden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot
Motive und Hintergründe des Demontagestopps dur...
3,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Zwischenprüfungsarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1,7, Universität Duisburg-Essen, Veranstaltung: Die Wirtschafts- und Währungsreform 1948, 17 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit dem Demontagestopp erlebte die Nachkriegszeit einen der ersten offiziellen Brüche in den Ost-West-Beziehungen. Die Umsetzung der Reparationsregelungen von Jalta und Potsdam verlief nicht reibungslos. Was genau war geschehen um das drastische Handeln des amerikanischen Militärgouverneurs zu provozieren? War Clay ein erklärter Gegner der Sowjetunion oder hatte sein Handeln rein pragmatische Gründe? Wie ist sein Handeln in Bezug auf die rechtliche Legitimation zu beurteilen? Welche Bedeutung hatte der Demontagestopp für die zwischen den Großmächten bisher getroffenen Vereinbarungen?

Anbieter: Thalia AT
Stand: 07.04.2020
Zum Angebot