Angebote zu "Persius" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Bibliothek in Schloß Babelsberg
79,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Bibliothek in Schloß Babelsberg, Potsdam. Schloß Babelsberg diente von 1835 bis 1888 als Sommersitz des Prinzen und späteren Kaisers Wilhelm I. und seiner Gemahlin Kaiserin Augusta. Als mittelalterliche Burg erbaut, spiegelt es wie kein anderes unter den Potsdamer Schlössern der Hohenzollern die Anschauungen und Lebensweise der damaligen Epoche wieder. Das Schloß wurde nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel in zwei Bauphasen erbaut. Der erste Bauabschnitt erfolgte zwischen 1834 und 1835. 1844 bis 1849 kam es zu Um- und Erweiterungsbauten unter Ludwig Persius, Johann Heinrich Strack und Martin Gottgetreu. Die Bibliothek wurde im Zuge der Schloßerweiterung 1844-49 an Stelle zweier Hofdamenzimmer eingerichtet. Die Entwürfe zur Raumgestaltung lieferte J. H. Strack. Im Hinblick auf die Wiederherstellung der ursprünglichen Raumfassung von 1849 erfolgte eine restauratorische Untersuchung der historischen Farbgestaltung des Raumes. Anhand der Ergebnisse zum Umfang und Erhaltungszustand des originalen Bestandes werden Vorschläge zur Konservierung und Restaurierung des Raumes erstellt.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Prussian Residences
26,06 € *
ggf. zzgl. Versand

The book introduces all buildings of the Prussian kings that the Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg is in charge of today. Its central parts, the palaces and gardens in Berlin and Potsdam were added to the UNESCO World Heritage List in 1990. The palaces of the House of Hohenzollern in Berlin, Potsdam and Brandenburg are evidence of a tradition of courtly culture lasting almost 400 years. During this time the Prussian electors and kings had their residences built by the finest architects, decorated by the best artists and their gardens laid out by the most excellent garden designers of their time. The laying of the cornerstone of Grunewald Hunting Lodge, in 1542, marked the beginning of royal building activity and the completion of Cecilienhof Palace in Potsdam, in 1917, marked its end. Among the architects were such outstanding personalities as Nering, Knobelsdorff, Büring, Gontard, Langhans, Schinkel and Persius. Godeau, Eyserbeck and Lenné were among the garden designers. The building activities were concentrated on Berlin and later Potsdam, as a second seat of power, and on the surrounding Brandenburg Marches.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Schinkel, Persius, Stüler
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das hier vorgelegte Buch ist eine Synopse, eine Zusammenfassung der ebenfalls in der Edition Axel Menges erschienenen Bücher über die preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel (1781–1841), Ludwig Persius (1803–1845) und Friedrich August Stüler (1800–1865), beschränkt sich aber auf die Berliner und Potsdamer Werke dieser Architekten. Die drei genannten Bücher haben den Untertitel 'Das architektonische Werk heute', es geht dort also ausschließlich um noch existierende Bauten. Das gilt auch für die vorliegende Auswahl. Die Frage, ob diese Auswahl und Beschränkung auf Berlin und Potsdam auch repräsentativ für das Werk der drei Architekten ist, kann klar mit einem Ja beantwortet werden. Für Persius stellt sich diese Frage gar nicht erst, weil er in seinem kurzen Leben fast ausschließlich in Potsdam und dessen unmittelbarer Umgebung gearbeitet hat, er war dort 'Architekt des Königs'. Stülers Werk reicht von Köln am Rhein bis in die Masuren, dazu kommen bedeutende Gebäude in Stockholm und Budapest. Rund ein Viertel seiner Werke steht in Potsdam und Berlin, wo auch Stüler 'Architekt des Königs' war. Das wahrhaft gigantische Lebenswerk von Schinkel reicht von Aachen bis St. Petersburg. Berlin und Potsdam besitzen rund ein Drittel seiner Werke. Man kann aber getrost sagen, daß wer den Schinkel, den Persius und den Stüler in Berlin und Potsdam kennt, je-weils auch den ganzen Architekten kennt. Da die hier versammelten Bilder in den Jahren von 1998 bis 2005 aufgenommen wurden, sind sie selber schon ein wenig historisch geworden.Hillert Ibbeken war bis zu seiner Emeritierung Professor für Geologie an der Freien Universität Berlin und beschäftigte sich aber zeitlebens mit Architekturphotographie. In der Edition Axel Menges erschien 2001 sein zusammen mit Elke Blauert heraus-gegebenes, oben erwähntes Buch Karl Friedrich Schinkel. Das architektonische Werk heute/The architectural work today. Im selben Verlag folgten, von ihm allein herausgegeben, in gleicher Aufmachung die oben ebenfalls bereits erwähnten Monographien über Ludwig Persius (2005) und Friedrich August Stüler (2006) sowie, unter anderem, Schlösser der Weserrenaissance/Castles of the Weser Renaissance, zusammen mit Michael Bischoff herausgegeben (2008). Barry Bergdoll studierte an der Columbia University in New York sowie am King’s College der Cambridge University in England. Er ist Professor für Architekturgeschichte an der Columbia University and der Philip Johnson Chief Curator of Architecture and Design im Museum of Modern Art in New York. Sein besonderes Interesse gilt der Architektur Frankreichs und Deutschlands seit der Mitte des 18. Jahrhunderts.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Ludwig Persius - Das architektonische Werk heut...
53,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Über Ludwig Persius (1803–1845), Schüler von KarlFriedrich Schinkel und dessen engster Mitarbeiter,ist bislang nur wenig publiziert worden. Mit dem Anspruch,das gesamte noch existierende OEuvre mitzahlreichen bislang unveröffentlichten, auch vieleDetails beleuchtenden Außen- und Innenaufnahmenerschöpfend darzustellen, zeigt nun der vorliegendeBand das gesamte noch bestehende architektonischeWerk von Persius in 180 Aufnahmen in seinemheutigen Zustand.Persius empfing seine architektonische Prägungdurch Schinkel. Er war Baukondukteur beim Hofgärtnerhausin Charlottenhof, dessen von italienischenVillen inspirierten Stil er auf seine zahlreichen, dasPotsdamer Stadtbild noch heute prägenden Turmvillenübertrug. Er war Meister im Arrangement vonBaukörpern und in der Einbindung von Bauten in dieLandschaft. Etwa 50 Gebäude sind erhalten, darunterauch erste Industriebauten. Das Werk von Persiusfindet sich fast ausschließlich in Potsdam. KönigFriedrich Wilhelm IV. ernannte Persius zum 'Architektendes Königs', ein Prädikat, das neben ihm nurnoch Friedrich August Stüler für den Berliner Raumzuteil wurde. Die bekanntesten Werke sind die Friedenskirchein Potsdam, die Heilandskirche in Sacrowsowie die sogenannte Moschee an der Havelbuchtin Potsdam, ein dampfgetriebenes Pumpenhaus immaurischen Stil für die Fontänen der Gärten vonSanssouci und ein prominentes Beispiel für die romantisch-exotische Verklärung eines einfachenZweckbaus.Eva Börsch-Supan zeichnet das Leben von Persiusals Architekt nach, Stefan Gehlen schreibt überden Zustand seiner Bauten sowie über Problemeder Nutzung und Erhaltung, Andreas Meinecke behandeltdie Auseinandersetzung des Architekten mitdem Thema Symmetrie und Asymmetrie, und HeinzSchönemanns Beitrag geht auf die Rolle von Persiusals Schüler Schinkels ein. Hillert Ibbeken, von demauch die Idee zu diesem Buch stammt, ist der Verfasserder Katalogtexte.Hillert Ibbeken war bis zu seiner PensionierungProfessor für Geologie an der Freien Universität Berlin,er beschäftigte sich zeitlebens mit Architekturphotographie.In der Edition Axel Menges erschien 2001sein zusammen mit Elke Blauert herausgegebenesWerk Karl Friedrich Schinkel – Das architektonischeWerk heute / The architectural work today.

Anbieter: Dodax
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot
Havelseen Potsdam 1 : 50 000
12,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Die Landschaft des Havelseengebietes zwischen der ehemaligen preussischen Residenzstadt Potsdam und Brandenburg a. d. H. eignet sich sowohl für beschauliche Spaziergänge als auch für ausgedehnte Fuss- und Radwanderungen. Inmitten des Potsdamer Havelseengebietes tut sich eine einzigartige Park- und Schlösserlandschaft auf, die durch berühmte Gartenarchitekten wie Lenné und Pückler oder die grossen Baumeister Schinkel, Persius und Knobelsdorff gestaltet wurde. Westlich und nördlich des staatlich anerkannten Erholungsortes Werder (Havel) befinden sich die grossen Havelländischen Obstanbaugebiete. Südwestlich von Potsdam liegt das von geschlossenen Kiefernwäldern bedeckte Gebiet der Zauche und im Südosten die Niederung der Nuthe. An die Osthavelniederung im Westen schliesst sich die über tausend Jahre alte Stadt Brandenburg a. d. H. an, ein wahrhaft historisches Fleckchen Erde. Die Rückseite der Karte hält, wie bei allen Karten unserer Wanderkartenreihe üblich, aktuelle Informationen in Wort, Bild oder Karten (Stadtplan Werder (Havel), Nahverkehrsplan) für Sie bereit. So werden neben Informationen zur Geschichte und Natur des Gebietes u.a. die grösseren Orte der Region einschliesslich ihrer Sehenswürdigkeiten und Museen sowie ausgewählte Rad- und Wanderwege beschrieben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 27.02.2020
Zum Angebot